Team

Produktion
Spiel: Julia Monte
Musik, Gesang, Effects, Toys: Rea Dubach
Regie: Gisela Nyfeler
Dramaturgie & Produktionsleitung: Lucia Bühler
Text: Mariella Mehr
Bühnenfassung: Gisela Nyfeler
Bühne & Ausstattung: Myriam de Wurstemberger
Lichtdesign: Mirjam Berger
Technik: Mirjam Berger / Ilana Walker

 
JuliaMonte_2

Julia Monte kam 1980 in Bonn zur Welt. Monte wuchs in Deutschland und Mexiko auf. Nach sechs Semestern Germanistik-, Anglistik- und Philosophiestudium an der Universität zu Köln, studierte sie von 2004 bis 2008 Schauspiel an der Hochschule der Künste Bern.
Während des Studiums gastierte sie am Theater Biel-Solothurn und am Stadttheater Bern und bekam 2006 einen Förderpreis der Armin Ziegler Stiftung. 2008 war sie in der Uraufführung von Simon Fröhlings Stück Gibt sie antwort atmet er (Regie: Samuel Schwarz) zu sehen und wurde mit dem Stück Grimm (Regie: Uli Jäckle) zum Theaterfestival Ta Chance in Moskau eingeladen.
Seit dem Studium spielte sie an mehreren Theatern in der Schweiz und Süddeutschland, drehte mehrere Kurzfilme und ist als Sprecherin tätig. Sie arbeitet oft mit Michael Oberer und Wolfram Frank zusammen.  Zudem entwickelte sie eigene Projekte, ihr letztes Werk Eliminate Happinesswurde im Tojo Theater aufgeführt. Als nächstes wird sie in Das Kurtli Prinzip im naturhistorischen Museum in Bern zu  sehen sein. Julia Monte wohnt in Bern.

 

Rea

Rea Dubach, geboren 1992 in Biel, wohnt in Bern. Sie studierte an der Royal Ballet Academy London Tanz und Choreografie und kam anschliessend für das Bachelor- und Masterstudium in Gesang und Jazz Komposition an der HKB Bern zurück in die Schweiz. 2010 gründete Rea mit Daniel Weber und Luzius Schuler die Band Síd. Das Trio veröffentlichte im Januar 2014 das Debütalbum Hyvän Illan (Unit Records). Síd spielt seit zwei Jahren regelmässig Konzerte im In- und Ausland. Das Trio wurde für den Jazzpreis der Zürcher Kantonalbank 2014 nominiert und gewann im März 2014 den ersten Preis am Internationalen Jazzpreis in Biberach.
Weiter ist Rea Dubach Mitglied bei Aberratio Ictus, Nacked Brunch, beim Impro-Noise Trio RealismusKaspar Love, sie arbeitet mit Maurice Könz, Lukas Rutzen sowie mit der Berner Sängerin Lisa Hasler in ihrem Soloprojekt Lucielle La Rousse. Rea Dubach spielte am Kurationsabend von Julian Sartorius (Joyful Noise in the Dark) in der Dampfzentrale in Bern mit. Sie spielt im Ensemble vom Berner Komponisten Valentin Bachmann und ist im kommenden Januar 2015 in der Dampfzentrale mit der Helmuth Oering Produktion Angelus Novus zu hören.
Unter anderem mit folgenden Musikern konnte Rea Dubach zusammenarbeiten: mit Nico Van Wersch, Django Bates, Ronny Graupe, Shazhad Ismaily, Andreas Schaerer, Yang Jing, David Moss, Sebastian Strinning, Skúli Sverrisson und Hans-Peter Pfammatter, Strotter, Hans Koch, Martin Schütz, Christian Kobi, Vincent Membrez, Manuel Troller.
www.sidmusic.net

 

GiselaNyfeler

Gisela Nyfeler wurde 1982 geboren, wuchs in Kriens auf und lebt in Bern. Von 2003 bis 2009 studierte sie an der Universität Bern Theaterwissenschaft, Geschichte und Germanistik.
In dieser Zeit realisierte sie ihre ersten Regie- und Dramaturgiearbeiten, unter anderem Rundgänge für StattLand. Nach ihrem Lizenziatsabschluss zum Thema «Theater als Mittel zur politischen Identitätsstiftung» arbeitete sie in England als Deutschlehrerin und Theaterpädagogin.
Für die Spielzeit 2010/11 folgte ein Engagement am Theater St. Gallen als Regieassistentin. Seit 2011 lebt Nyfeler wieder in Bern und ist als freischaffende Regisseurin tätig (Comiclesung 1. Streich, Bern 2014 / Nichts – was im Leben wichtig ist, Junges Theater Sempach 2013 / Don Giovanni Tenorio, Free Opera Company Zürich 2013; Parzival, U21 Theater Solothurn, 2012). Als Dramaturgin verfasste sie eine Bühnenadaption für ein Live-Hörspiel (Die Nase, 2012) und arbeitete bei Berner Tanztheaterproduktionen u. a. mit Félix Duméril (Terra Incognita, 2014; Rear Window & Mystery Room, 2013) zusammen. Seit sie 2013 an der Universität Basel den MAS Kulturmanagement erworben hat, realisiert sie Kulturprojekte in Bern (Tanzfest, 2014 / Kunstfenster in der Aarbergergasse 8, 2013).
www.giselanyfeler.ch

 

DSC_0055

Lucia Bühler wurde 1985 geboren, wuchs in St. Gallen auf und wohnt in Burgdorf. Sie ist Mitglied des Berner Kollektivs FRADS Frühstück auf der Szene, in dem sie für Presse-, Öffentlichkeitsarbeit, Finanzen und Website zuständig ist. FRADS war mit Zehn Wahrheiten. Ein Szenisches Lesespektakel mit Kurzgeschichten von Miranda July (2011-13), das mit dem Trudy-Schlatter-Preis 2010 der Frauenzentrale Bern ausgezeichnet wurde, Geld oder Leben (2012/13) und Wurzelzeit(2014) bereits in einigen Schweizer Städten zu Gast.
An der Universität Luzern studierte Lucia Bühler Kulturwissenschaften, Major Geschichte (MA) mit Schwerpunkt Fotografie- und Schweizer Sozialgeschichte. Sie verfasste ihre Bachelor-Arbeit zur Verding- und Heimkind-Thematik, über die sie im Rahmen der Ausstellung Erziehungsanstalt Sonnenberg – Ein Lehrbeispiel im Museum Bellpark Kriens einen Vortrag hielt. Zu ihren aktuellen Projekten gehören ua. eine Familienrecherche zum Thema fürsorgerische Zwangsmassnahmen und die Recherchen für einen Fotoband über den Bündner Fotografen Rudolf Grass (Limmat Verlag, 2014). Sie absolvierte Praktika im Büro für Fotografiegeschichte Bern, beim St. Galler Tagblatt, bei Schweizer Radio und Fernsehen (SRF), am Théâtre du Passage Neuchâtel und am Theater St. Gallen.
www.frads.ch

Bildschirmfoto 2014-11-13 um 00.00.07

Myriam de Wurstemberger, geboren 1981 in Fribourg, wuchs in der Schweiz und in Deutschland auf und wohnt in Bern. Nach einer Lehre als Damenschneiderin bei Issue Design Basel und einigen Jahren selbstständigem Kunstschaffen, schloss sie 2012 an der Hochschule der Künste Bern den Bachelor Fine Arts ab. Ihr Schwergewicht fiel auf Performance und dreidimensionales Gestalten.
Seit 2011 gestaltet sie Bühnenbild und Kostüme für freie Theatergruppen: u.a. Bühnenbildund Kostüme für Fight Palast! (Peng!Palast) und für für Eliminate Happiness (Tagträumer), sowie Kostüme für Fool for Love (Michael Oberer).
Nebst der Zusammenarbeit mit den verschiedenen Theatergruppen entwickelt sie seit 2010 eigene Performances und arbeitet an Ausstellungsprojekten. 2013 gründete sie zudem das Modelabel «jaloux».
Seit Frühjahr 2014 hat sie die Organisationsleitung der Plattform «Act» für HKB Studenten in der Dampfzentrale übernommen.
cargocollective.com/myriamdewurstemberger/About
www.jaloux.info

Bildschirmfoto 2014-11-12 um 23.59.41

Mirjam Berger, geboren 1990, wohnt in Bern. Sie absolvierte von 2010 bis 2014 das Studium der Theaterwissenschaft, Betriebswirtschaftslehre und Nachhaltigen Entwicklung an der Universität Bern. Sie war als Regieassistentin bei Katharina Ramser 8 Frauen (Chur, 2008) sowie bei jostundberger.ch und als Bühnenbildassistentin bei Katharina Ramser nymphen (Bern, 2009) und bei der Theatersoap schnäu und dräckig (Bern, 2010) tätig. Seit 2009 zeichnet sie für Lichttechnik und -design verantwortlich, u.a. für Dampfzentrale Bern, Dachstock und Tojo Theater Reitschule Bern, Theater Überland, Compagnie deRothfils (Technische Leitung), T42 dance projects (Technische Leitung), Joshua Monten, Instantes Drama.
Sie spielte in Der ferne Planet (R: Marlise Fischer, Bern et.al. 2013). Zudem ist sie Gründungsmitglied des Theaterkollektivs Faust Gottes und war dort verantwortlich für die Co-Regie und das Lichtdesign beim Debüt Frankenstein(Bern, 2013).