Beteiligte

Kunstschaffende

 

Sandra Künzi gehört zur ersten Generation des Schweizer Poetry Slams. Heute schreibt sie für Bühne, Radio und Papier. 2011 wurde ihr Theaterstück „Jazzy“ aufgeführt, 2013 erschien ihr erstes Buch „Mikronowellen“, 2014 erhielt sie die Auszeichnung „Weiterschreiben“ der Stadt Bern. Künzi ist Käptn der Autorinnenreihe Tittanic (seit 2005) und Mitbegründerin des Berner Lesefestes Aprillen (seit 2014).
www.sandrakünzi.ch

Benedikt Meyer arbeitet als freier Historiker, Journalist und Autor und wohnt in Bern. Seine wissenschaftlichen Themen verarbeitet er regelmässig zu Science Slams und anderen Vorträgen. Meyer gehört zum Berner Literaturverein „Buchowski“ und schreibt u.a. für „Transhelvetica“. Er ist seit 2016 Redaktor von Zeitpunkt.
www.benediktmeyer.ch

Maja & Meier sind die Tänzerin Maja Brönnimann und der Bassist Claude Meier. Die beiden arbeiten seit 2008 in verschiedenen Formationen zusammen und gründeten im Sommer 2015 Maja & Meier.
Maja Brönnimann tanzt(e) u.a. für Lucia Baumgartner, öff öff productions, Fanta 5 Kollektiv, Brigitta Schrepfers Somafon, Zirkusspektakel Cyclope Biel, Anna Heinimann und loutop-contemporary dance nomads. 2008 choreographierte sie bazimmer (Dampfzentrale Bern) und 2010 ego nos.
Claude Meier ist als Elektro- und Kontrabassist in diversen Bands tätig und spielte in Europa und Asien. Er spielt(e) mit: Andreas Scherer, Andy Tschopp, Rafael Schilt, Nat Su, John Voirol, Tobias Meier, Florian Reichle u.v.a.
www.majatanzt.ch www.claudemeier.ch

Christoph Scherbaum studierte Jazz-Gitarre an der ArtEZ Hochschule der Künste in Arnheim, Niederlande. Als Komponist und Live-Musiker arbeitet er vor allem mit Theater- und Tanzperformances, sowohl mit Multimediaprojekten. Er arbeitet regelmässig mit dem Choreographen Simon Tanguy / Propagande C (Auftritte u.a. Theatre de la Ville, Paris, Gewinner ITs Choreography Award 2010), der niederländischen Company de KISS moves, und der Aarauer Theatergesellschaft Lowtech Magic oder Szenart Aarau. Mit dem Graphikdesigner und Hochschuldozenten Stefan Schäfer tritt er regelmässig unter dem Namen «Clashvoid» auf.
www.christophscherbaum.com

Johannes Lortz arbeitet als Künstler an neuen Techniken, u.a. an einer speziellen Russbildtechnik. Mit Feuerzeug, Klebestreifen und Karton widmet er sich hauptsächlich Portraits von Ikonen der Postmoderne. Er studierte Ethnologie, Theologie, Geschichte und Kunstgeschichte. Er absolvierte Zivildienst, Ausdauerlauf und Bildnerisches Gestalten und Geschichte an der pädagogischen Hochschule..

Laura Grubemann & Nina Líška Rieben arbeiten seit einiger Zeit als Künstlerinnen zusammen.
Laura Grubenmann studierte Kunst in Lausanne, Luzern und zurzeit Art & Education in Bern. Die Künstlerin arbeitet u.a. mit gefundenen Objekten, welche sie im Raum zu neuen Geschichten und Zusammenhänge anordnet. Die neusten Arbeiten der Künstlerin sind grössere Installationen, einerseits aus Armierungseisen andererseits aus steinförmigen Tonskulpturen.
Nina Líška Rieben lebt und arbeitet in Bern und studiert bis 2016 Fine Arts Studium an der Hochschule der Künste Bern. In ihrer künstlerischen Praxis setzte sie sich u.a. mit Text als ortsspezifischem Kommentar, als Situation und als Erweiterung des visuellen Raumes auseinander.

Tine Beutel lebt und arbeitet seit 2003 als freischaffende Figurenspielerin, Regisseurin und Illustratorin. Sie schloss 2000 ihr Figurentheater-Studium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart mit Diplom ab und gründete 2006 ihre eigene Bühne „Theater und Illustrationen Tine Beutel“. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Suche nach interdisziplinären Formen des Theaters, vor allem die Mischung aus Malerei, Trickfilm und Theater.
www.tinetheater.me

Sans Cible ist ein Theaterkollektiv bestehend aus Helena Hebing, Deborah Imhof, Milena Keller, Valerie Keller, Noo Steffen, Nicolas Streit und Katarina Tereh. Es fand 2010 zu seiner vollen Grösse von sieben Mitgliedern; ein eingespieltes Team, das mit immer neuen zeitgenössischen Themen experimentiert, neue Formen findet.
Milena Keller ist seit 2006 bei der Jungen Bühne Bern als Darstellende und Regieassistenz in zahlreichen Produktionen tätig. 2013 schloss sie den Bachelor of Art in Dance an der Universität Paris 8 erfolgreich. 2014 kreierte sie in Zusammenarbeit mit Valérie Keller und mehr als 60 Interpreten und Interpretinnen das Stück TIRADE. Sie arbeitete u.a. bei TRANSFORM, Extra Time am Festival far° in Nyon, Galerie Urgent Paradise in Lausanne. Milena absolviert momentan an der HKB den Master CAP (Contemporary Art Practice).
Valerie Keller studierte Populäre Kulturen, Filmwissenschaft und Chinesisch an der Universität Zürich und realisierte mehrere Stücke: u.a.. Fische in Griechenland (2010), Inkognito Ergo Sum (2011), TIRADE (2014), Passage I und II (2015)‚ Keine Probleme über den Wolken (2015). 2012-2014 arbeitete sie in der Produktion für das Kulturfestival CULTURESCAPES. Zurzeit arbeitet sie als Geschäftsleitung bei „Frank und Frei“, ein von ihr gegründeter Verein für Kulturproduktionen und ist als Assistentin für Theaterpädagogik bei der Jungen Bühne Bern tätig.
Noëmi Steffen studierte Regie an der HfS Ernst Busch in Berlin und an der ZHdK in Zürich. Mit den Kollektiven Sans Cible und Neue Dringlichkeit realisierte sie unter Anderem die Stücke „Zeit für Wilma“ (2009) und die Ägyptenauseinandersetzung „Ich möchte mit dir tanzen…“. Mit Tobias Herzberg schrieb sie die Revue „The Making-of-Make-up“, mit der sie am Kaltstart Festival in Hamburg gastierte. Als Autorin von „Zeit für Wilma“ wurde sie ans Interplay Europe eingeladen. Seit Sommer 2015 ist sie am Schauspielhaus Wien engagiert.
www.sanscible.ch

 

Künstlerische Leitung
Diese Veranstaltungsreihe wurde realisiert von:
Gisela Nyfeler, freischaffende Theater- und Opern Regisseurin/Dramaturgin (u.a. lux&ludus, Comiclesung) & Kulturmanagerin (u.a. Transform, Kunstfenster, Tanzfest), lebt in Bern. www.giselanyfeler.ch
Ruth Huber, freischaffende Schauspielerin und Regisseurin (u.a. bei FRADS, Landschaftstheater Lenzburg, Szenart, Forumtheater Le Caméléon, StattLand), lebt in Bern.